Cima Rocca - Gallerie Guerra

 Schwierigkeit:  B
 Gesamtdauer:  6h
 Sterne:  ****
 Ausgangspunkt:  Biacesa (418m)
 Gipfel:  Cima Rocca (1090m)
 Gebirge:  Gardaseeberge (Südtirol)    
 Datum:  25.09.2009
Gallerie Guerra
Gallerie Guerra

Galeria de Guerra (auch bekannt als Stollen des Sperone) und Cima Rocca. Der Weg ist sehr gut beschildert und es sind mehrere Varianten möglich. Leichter Klettersteig mit Gehpassagen durch den Berg und in alten Kriegsstollen. Eine fantastische Tour für Abenteurer und Entdecker, die auch noch eine tolle Aussicht beinhaltet und scheinbar eher unbekannt ist (zumindest waren wir die einzigen am Gipfel). Unbedingt eine Taschenlampe mitnehmen.

 

Vorsicht: in den Stollen gibt es Seitenarme, die abgesperrt sind. Diese sind auf keinen Fall zu begehen und fallen am Ende mehrere Meter steil ab.

 

In Riva den Schildern „Lago di Ledro“ folgen, anschließend westwärts hoch nach Biacesa. Parkmöglichkeit auf dem extra für Wanderer angelegten Parkplatz. Nichts im Auto liegen lassen!

 

Aufstieg: Wir gehen über die Straße, am Brunnenhäusel links aufwärts in den Ort und rechts zum Aufstiegsweg. Rechtshaltend anfangs zwischen Mauern mit Eidechsen geht es nordostwärts auf gepflastertem Sträßchen aufwärts. Wir folgen den Schilder Sentiero Fausto Susatti (leichter Klettersteig mit toller Aussicht auf den Gardasee, ca. 2 Stunden) auf den Cima Capi.

Von hier gehen wir auf gesicherten Steigen weiter auf den Cima Rocca. Bereits um/auf dem Cima Rocca befinden alte Befestigungen und Schützengräben. Am einsamen Gipfel genießen wir die wunderbare Aussicht auf den Gardasee und die umliegenden Berge.

 

Alternativ kann vom Parkplatz aus auch direkt der kürzere Aufstieg auf den Cima Rocca erfolgen, z.B. über den Mario Foletti Klettersteig. Einfach den Schildern folgen.

 

Abstieg: Wir folgen den Schildern Richtung Galeria de Guerra und steigen teils versichert, teils durch verwachsene Schützengräben ab. Anschließend geht es in die Stollen. Wir folgen dem Haupttunnel (viele Zweiggänge) und fühlen uns wie große Entdecker. Weiter geht es durch Schützengräben und per Eisenleiter in den nächsten Stollen hinab. Wir folgen den rotweißen Markierungen und dem felsigen Südostrücken auf dem Sentiero dei Camminamenti (Schützengrabenweg). Es geht weiter abwärts durch Laubwald und nach einem Tag voller Abenteuer kommen wir wieder am Parkplatz an.

 

Zeiten: Aufstieg 3,5 Stunden. Abstieg: 2,5 Stunden.

Gehzeit gesamt: 6 Stunden.


Wanderroute 772523 - powered by Wandermap